Hokkaido

Hokkaido – „low carb“ auf höchstem Niveau

Herbst ist Winterkürbiszeit. Im Sommer zählen Zucchini, Gurken und Melonen zu den relevanten Kürbisarten, im Herbst sind es die zuckerarmen und ballaststoffreichen Winterkürbisse wie Deutscher Landkürbis, Baby Bear, Connecticut Field, Muskatkürbis, Butternut-Kürbis u.a..

Aktuelle Nährwertuntersuchungen zeigen nochmal deutlich, dass der beliebte Hokkaido-Kürbis richtig weit vorne liegt, was den Nährwertgehalt und die Verwendung bei der Speisenherstellung angehen. Hokkaido ist unglaublich vielseitig verwendbar. Pürees, Suppen, Soßen, gegrillt, gebraten, gekocht oder gedämpft. Durch den milden leicht nussigen Geschmack ist der Kürbis mit allen Speisen kombinierbar und mit frischen Kräutern und Gewürzen versehen, sehr individuell kulinarisch wertvoll.

Die Nährwerte können sich auch sehen lassen. Hervor sticht der hohe Kaliumgehalt für eine optimale Reizweiterleitung und zur Vorbeugung von Bluthochdruck. Der niedrige Kohlenhydratanteil von ca. 10% wird zur Hälfte durch die Stärke bestimmt. Im Rahmen der PRECURSOR Diät © ist es aber möglich noch weiter den Kohlenhydratgehalt zu minimieren und ein tolles kulinarisches Erlebnis zu schaffen. Um dies zu erreichen, wird der Hokkaidokürbis nach dem Waschen und sorgsamen Entkernen in daumendicke Spalten geschnitten. Nun Kürbiskernöl mit Salz, frischen mediterranen Kräutern und frischem Pfeffer vermengen und die Spalten damit einpinseln. Bei  160 Grad nun ca. 45 Minuten im Backofen grillen. Was nun passiert ist spannend: Die Stärke spaltet sich und karamelisiert und wandelt sich zu den beliebten Röststoffen (Maillardstoffe) um. Das bedeutet, die Kohlenhydrate sind nun deutlich weniger für den Körper verfügbar. Man kann Sie nun hervorragend zum Steak, Fisch oder anderen Gemüsen genießen. Oder jetzt erst eine Soße daraus machen. Dafür einfach die gegrillten Spalten in Milch pürieren, anschließend durch ein Haarsieb streichen und mit etwas Sojasoße abschmecken. Will man die Spalten als Antipasti genießen, z.B. mit frischen gebratenen Pilzen, dann kann man sie einfach nur abkühlen lassen und mit ein wenig Himbeeressig beträufeln.

Alles sind köstliche Gericht und sehr empfehlenswert! Weiterhin viel Erfolg mit dem Abspecken und einen guten Appetit mit dem „Zauberkürbis“! Ihr Dr. Stephan Lück.

Neues aus dem Blog

Cappuccino Süßstoff

Welchen Süßstoff soll ich nehmen?

mehr erfahren