Küchenkräuter

Küchenkräuter-zwischen Genuss und Heilmittel

Küchenkräuter-zwischen Genuss und Heilmittel

Der hohe Gehalt an ätherischen Ölen und anderen aroma- und geschmacksgebenden Inhaltsstoffen in konzentrierter Form, wie wir sie in verschiedenen Kräutern und Gewürzen finden, ist die Grundlage für die Verwendung bei der Speisenherstellung seit Tausenden von Jahren.

Schon Hildegard von Bingen hat viele Heilkräuter eingesetzt, um bei Erkrankungen Linderung zu erreichen. Einen wichtigen Zweck erfüllten sie bei auch der Konservierung von Speisen. In Kombination mit den ältesten Konservierungsverfahren wie Trocknen und Salzen kam die antibakterielle und antimykotische Wirkung z.B. von Oregano, Nelken, Chili, Rosmarin, Knoblauch, Lorbeer und Pfeffer voll zur Geltung. Die Haltbarkeit der Speisen oder Lebensmittel wurde dadurch enorm gesteigert.

Hinzu kam dann, dass die gleichen Wirkungen sich auch im und am Körper zeigten und folglich auch zur Wundbehandlung als „Auszug“, als auch zur Heilung herangezogen wurden und noch immer werden.

Heute kann man auf Basis wissenschaftlicher Studien nicht nur die positive physiologische Wirkung nachweisen, sondern einige der Gewürzpflanzen werden in der medizinischen Behandlung alleine oder in Kombination mit Medikamenten gezielt eingesetzt.
Da unser Geschmackssinn ein Leben lang geprägt wird, gewöhnen wir uns nicht nur an die tollen Aromen der verschiedenen Kräuter, sondern genießen sie in vollen Zügen… und das im Wissen, damit etwas Gutes für unsere Gesundheit zu tun.

Ihr Dr. Stephan Lück